Lean Management beim EMS-Provider

Lean ist bei Zollner gelebte Realität

| Redakteur: Johann Wiesböck

Johann Weber, Vorstandsvorsitzender der Zollner Elektronik AG, führte Lean Management im Jahr 2000 im Unternehmen ein. Heute gehört Lean bei Zollner zum Tagesgeschäft.
Johann Weber, Vorstandsvorsitzender der Zollner Elektronik AG, führte Lean Management im Jahr 2000 im Unternehmen ein. Heute gehört Lean bei Zollner zum Tagesgeschäft. (Bild: Zollner Elektronik AG)

Seit über 15 Jahren beschäftigt sich die Zollner Elektronik AG mit Lean-Management-Methoden, um verschwendungsfrei und in hoher Qualität zu produzieren. Inzwischen kann der EMS-Provider über eine Vielzahl erfolgreich umgesetzter Projekte berichten.

Knapp 50 Erfa-Lean-Begeisterte trafen sich zum Erfahrungsaustausch in der Schweiz. Gastgeber der Erfa-Lean-Tagung war die Zollner Electronics GmbH in Hombrechtikon, wo Lean jeden Tag routiniert und erfolgreich in der Produktion umgesetzt wird. Zollner entwickelt und fertigt im Auftrag anderer Firmen und hat keine eigenen Produkte am Markt. Verschwendungsfrei und in hoher Qualität zu produzieren ist eine der damit einhergehenden notwendigen Kernkompetenzen. Dementsprechend groß war das Interesse der Zuhörer an den Erfahrungen, die Zollner mit der Lean-Thematik gemacht hat.

Stefan Krottenthaler, Geschäftsführer des Schweizer Zollner-Standorts, lieferte Daten und Fakten zum Zweigwerk und stellte die Geschichte der Unternehmensgruppe Zollner vor. Zollner ist seit seiner Entstehung konstant gewachsen, auch in den Krisenjahren. Anpassungsfähigkeit und Nachhaltigkeit sind die Erfolgsschlüssel dafür. Mittlerweile arbeiten über 10.500 Mitarbeiter an 18 Standorten auf ein Ziel hin: Kunden zu begeistern.

Deutschlands größter EMS-Dienstleister lebt das Thema Lean Management seit vielen Jahren – selbstredend nicht nur im Hauptwerk in Zandt, sondern an den internationalen Standorten rund um den Globus. Der Vorstandsvorsitzende Johann Weber berichtete von der Entwicklung des Lean Managements bei Zollner, die im Jahr 2000 ihren Anfang nahm.

Erfolgsbeispiele für Lean Management

Als Dienstleister im B2B-Geschäft entwickelt und fertigt Zollner im Auftrag anderer Firmen und hat keine eigenen Produkte am Markt. Verschwendungsfrei und in hoher Qualität zu produzieren betrachtet der Mechatronikdienstleister als eine für das EMS-Geschäft notwendige Kernkompetenz. Entsprechend groß war das Interesse der Zuhörer an den Erfahrungen, die Zollner mit Lean-Methoden gemacht hat.

Dazu gehörte die Vorstellung von Erfolgsbeispielen im Werk Hombrechtikon: Am Beispiel des SMT-Umrüstens wurde mit der SMED-Methode eine Verbesserung der Rüstzeit von 1 h 10 min auf 14 min erreicht. Um das Thema Kaizen ging es bei der Kabelkonfektion: Hier konnte die durchschnittliche Rüstzeit von 22 min auf 5 min gesenkt werden. Bei der Gerätefertigung wurde durch LCIA und Inselfertigung sowie Kanban eine Reduzierung der Fertigungszeit von 2 h 30 min auf 1 h 45 min erreicht, wie ein Mitarbeiter am Beispiel QIACube demonstrierte. Durch die Neugestaltung der Produktionsflächen mit Hilfe der Digitalen Fabrik konnte die benötigte Produktionsfläche bei gleichem Ausstoß um ca. 1.000 m² reduziert werden. Durch die Verringerung der Fläche wurde ein Stockwerk frei und steht nun für weitere Kunden zur Verfügung.

Lean Management steht und fällt mit den Menschen, die die Prozesse beherrschen und weiterentwickeln. „Auch hochmotivierte Mitarbeiter gehören zu den Qualitätsfaktoren eines Unternehmens“, betonte Johann Weber. Hochqualifizierte Mitarbeiter zu entwickeln und zu halten sei eine vordringliche Aufgabe, denn sie schaffen Innovationen.

Ein kleiner Einblick in die vielfältige Dienstleistungspalette der Zollner Elektronik AG findet sich auf www.zollner.de.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44537549 / Zollner)